Di Noto
q
Wir freuen uns auf Sie in Bückeburg und Bad Eilsen!

Unsere Öffnungszeiten

Bückeburg: Mo., Di., Do., Fr.: 9.00 bis 18.00 Uhr | Mi. 9.00 bis 13.00 Uhr | Samstag: 9 Uhr bis 13 Uhr | Wo? 31675 Bückeburg, Schulstraße 2 | Telefon: 0 57 22 / 2 74 42
Bad Eilsen: Mo., Di., Do., Fr. 9.00 bis 14.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr | Wo? 31707 Bad Eilsen, Bahnhofstraße 1 | Telefon: 0 57 22 / 98 10 30
E-Mail: info@dinoto.de

Di Noto hörakustik – augenoptik – kosmetik in Bückeburg und Bad Eilsen: gut hören, gut sehen und gut aussehen. Aktuelle Brillenmode, Brillencheck, Kontaktlinsen, Sehtest, Reparatur Service, Beratung für Höraktustik und digitale Hörsysteme – wir sind für Sie da!

di noto | Hörakustik
342721
page-template-default,page,page-id-342721,eltd-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,moose child-child-ver-1.0.0,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2.1,vc_responsive

Hörakustik

Auf gutes hören und verstehen sollten Sie nicht verzichten müssen!
Gut hören

Ein Stück Lebensqualität

Gut hören und verstehen ist ein Stück Lebensqualität, auf das Sie nicht verzichten sollten und nicht verzichten müssen!

 Digitale Hörsysteme bieten einen natürlichen Klang, können Sprache erkennen und Geräusche unterdrücken und passen sich automatisch an die jeweilige Hörsituation an. Lassen Sie sich in die Erlebniswelt guten Hörens entführen! Gerne begleiten wir Sie auf Ihrem Weg dahin.

Eine längere Einwirkung von 85 Dezibel – zum Beispiel in Diskotheken oder an Maschinenarbeitsplätzen – verursacht bleibende Hörschäden. Lässt sich Lärm nicht vermeiden, dann empfiehlt sich ein Gehörschutz. Auch zu diesem Thema sind wir der richtige Ansprechpartner für Sie, wir beraten Sie gerne und kompetent: Es gibt einfache Lösungen und es gibt die individuellen Maßanfertigungen.

 Vereinbaren Sie einen Termin mit uns oder kommen Sie einfach für eine erste Information zu uns herein.

Was macht ein Hörakustiker?

Ein Hörgeräteakustiker ist ein Handwerker; er versorgt Menschen, die an einer Hörschwäche oder einem Hörschaden leiden. Diese Versorgung ist sehr vielfältig und fängt mit so genannten Hörtherapien an und hört mit der klassischen Anpassung und Versorgung mit einem Hörgerät auf.

Garantiert Individueller Gehörschutz

Bei Di Noto Hörakustik erhalten Sie immerzu einen individuellen Gehörschutz mit Komfort-Schlafschutz, Spritzwasserschutz, angepassten High-End Musik-Hörern und Gehörschutz mit Filtersystem zu günstigen Preisen.

Wie sieht die optimale Hörgeräteversorgung aus?

``Der Kunde meldet sich oder kommt zu uns und wir besprechen gemeinsam sein Problem. Mit Hör- und Sprachtests finden wir heraus, ob und welches Hörgerät für ihn am besten geeignet ist. Danach folgt der aufwändigste Teil der Versorgung: die Anpassung des ausgewählten Hörgerätes an den individuellen Hörverlust.`` (Giovanni Di Noto)

Tipp & Wissenswertes
Lärmempfindung ist subjektiv, manche Menschen lieben (laute) Rockmusik, andere bekommen davon regelrecht Kopfschmerzen. Schnarchen, laute Musik oder andere Geräusche können so störend sein, dass es sinnvoll ist, über einen Gehörschutz  oder einen Geräuschschutz nachzudenken.

Unser Gehör reagiert lediglich auf Lautstärke und Belastungsdauer: je länger und je lauter, desto schädlicher. Dauerbelastungen von über 65 Dezibel führen zu Störungen des vegetativen Nervensystems. 65 Dezibel! Dazu reicht bereits eine Hauptverkehrsstraße oder ein lautes Gartengerät.

Klicken Sie sich durch unsere Tipps:

Nulltarif

Die Krankenkasse zahlt. Grundsätzlich haben gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf ein Hörgerät, das von ihrer Krankenkasse bezahlt wird.

Di Noto hörakustik hat mit Krankenkassen Versorgungsverträge abgeschlossen, wonach die Versicherten mit Hörgeräten versorgt werden. Der Kunde erhält also ein volldigitales Hörgerät zum Nulltarif und zahlt bei Anspruchsberechtigung durch seine gesetzlichen Krankenkasse nur die gesetzlich vorgeschriebenen Kosten pro Hörgerät.

Warten Sie nicht

Entscheiden Sie sich nicht so spät für einen Hörtest. Nach Jahren haben Gehirn und Gehör mittlerweile verlernt, bestimmte Töne einzuordnen und zu verstehen.

Mit einem angepassten Hörsystem hören Sie zwar sofort besser. Vielen Menschen ist dies aber zunächst unangenehm; Gehör und Gehirn müssen erst wieder behutsam an das neue Hören gewöhnt werden – ein langsamer Prozess, der Zeit und Energie kostet und der möglicherweise gar nicht nötig wäre, wenn der Hörtest nicht so lange aufgeschoben worden wäre.

High-Tech ist sexy

Die Hörsysteme von heute sind kleine High-Tech-Computer mit digitaler Technik, Bluetooth-Verbindung und vielem mehr. Sie sind extrem klein, verschiedenfarbig und elegant.

Hörgeräte sind sexy, ähnlich wie Brillen sind sie ein Modeaccessoire. Wer die neueste Technik will, bei der man mit dem Hörsystem zum Beispiel sein Handy und das Navigationsgerät im Auto bedienen kann, der zahlt einen privaten Eigenanteil. Auch die extrem kleinen Hörgeräte können zu einem privaten Eigenanteil führen. Aber auch ohne Zuzahlung erhält der Versicherte ein gutes Hörgerät.

Das Gehör steht auch im Schlaf auf Empfang. In der Entwicklungsgeschichte der Menschen war das überlebenswichtig. Auch heute ist diese Warnfunktion des Gehörs von großer Bedeutung. So werden Mütter vom kleinsten Geräusch ihrer Säuglinge wach. Mussten in der Steinzeit gefährliche Tiere gehört werden, sind es inzwischen Fahrzeuge oder Alarmanlagen.

Hörtest
Keine Frage des Alters

Immer mehr jüngere und junge Menschen werden mit einer Hörschwäche konfrontiert – eine ständige Lärmbelästigung, zu laute Musik, ein Hörsturz oder ein Tinnitus sind die häufigsten Gründe dafür.

Kennen Sie das von sich oder Ihrem Partner, von einem guten Freund? Der laut gestellte Fernseher, das häufige Nachfragen in einer geselligen Runde, ein bruchstückhaftes Verstehen am Telefon: Das sind erste typische Anzeichen für eine Hörschwäche.

Gehirn verlernt Hören

Viele Menschen lassen zu viel Zeit verstreichen, ehe sie einen Hörtest machen lassen – obwohl sie bereits bemerkt haben, dass sie an an einer Hörminderung leiden. Dabei sind sich die Experten einig, dass eine Versorgung mit einem Hörgerät – wenn es denn nötig ist – so früh wie möglich erfolgen sollte. Warum? Weil das Gehirn gutes Hören regelrecht verlernen kann!

Kostenloser Hörtest

Eine nicht versorgte Hörminderung kann bis in die – selbstgewählte – Isolation führen, wenn der Betroffene soziale Kontakte nach und nach meidet. Lassen Sie es nicht soweit kommen, nicht bei sich und nicht bei Ihren Liebsten: Nur ein Hörtest zeigt, wie es um das Hörvermögen bestellt ist. Di Noto bietet Ihnen kostenlose Hörtests in einer angenehmen Atmosphäre – nutzen diese Möglichkeit.

Auf der Internetseite der Bundesinnung für Hörgeräteakustiker – biha –, deren Mitglied wir sind, gibt es weitere hilfreiche Informationen zum Thema Hören. Nutzen Sie dieses Angebot oder fragen Sie uns gerne nach zusätzlichen Informationen.

Sie hören gut, aber verstehen Sie auch immer alles?

Der Alltag ist voller Situationen, in denen die Verständigung manchmal schwierig ist. Das kann an übermäßigem Umgebungslärm liegen, das kann aber auch ein Anzeichen für beginnende Hörminderungen sein.

Gehen Sie auf Nummer sicher 
und beantworten Sie die folgenden Fragen mit Ja oder Nein:

  1. Besuchen Sie regelmäßig laute Musik- oder Sportveranstaltungen?
  2. Sind Sie am Arbeitsplatz Lärm ausgesetzt?
  3. Verzichten Sie lieber auf Lärm- und Schallschutz, wenn es lauter wird?
  4. Sprechen Ihre Gesprächspartner häufig undeutlich?
  5. Müssen Sie in Gesprächen häufiger nachfragen?
  6. Beugen Sie sich zu Ihrem Gesprächspartner, um ihn besser zu verstehen?
  7. Haben Sie Schwierigkeiten, alles zu verstehen, wenn durcheinander gesprochen wird?
  8. Verstehen Sie Ihre Gesprächspartner am Telefon häufig schlecht?
  9. Haben Sie Schwierigkeiten, sich auf einer lauten Party zu unterhalten?
  10. Stellen Sie das Radio oder den Fernseher lauter als andere?
  11. Sind Sie älter als fünfzig Jahre?

Auswertung

Wenn Sie mehr als dreimal mit Ja geantwortet haben, sollten Sie vorsorglich Ihr Gehör kostenlos und unverbindlich von einem Hörakustiker überprüfen lassen.

Den Hörtest-Fragebogen zum Druck als PDF-Datei:

Verkürzter Versorgungsweg

Warum nicht zum HNO-Arzt?

Die Versorgung durch den HNO-Arzt wurde von der Stiftung Warentest als „nicht empfehlenswert“ bezeichnet. Auch der Schwerhörigenverband lehnt diese ab. Die Abgabe von Hörgeräten bei HNO-Ärzten nennt man „verkürzter Versorgungweg“. Verkürzt deshalb, weil die Kenntnisse und Arbeiten des Hörakustikers auf ein Minimum reduziert werden.

Ob das für den Patienten gut ist, darf bezweifelt werden, denn der Hörakustikermeister hat für seinen Job nicht umsonst eine Meisterprüfung ablegen müssen.

Der gute HNO-Arzt verhält sich neutral. Er prüft Ihren Hörverlust und verschreibt – wenn notwendig – eine Verordnung. Sobald er einen Hörakustiker von sich aus empfiehlt, sollten Sie als Patient misstrauisch sein.

Der Hörakustiker ist der Fachmann in der Hörgeräteversorgung. Wer Qualität will, geht zu ihm. Der Hörakustiker ist nicht nur besser, sondern auch günstiger und er verfügt darüber hinaus über die größere Produktpalette.

Ein guter Hörakustiker „schwätzt“ einem Kunden nichts auf, lässt ihm ausreichend Zeit zum Testen und zeigt dem Kunden stets die komplette Produktpalette, um die bestmögliche Lösung für das individuelle Hörproblem zu finden.